Dirigent

Vitali Alekseenok ist seit der Spielzeit 17/18 Chefdirigent des Abaco Orchesters der Universität München. Als Preisträger des MDR Dirigentenwettbewerbes 2018 dirigierte er bereits das MDR Sinfonieorchester, sowohl die Jenaer Philharmoniker, Lucerne Festival Strings, Staatskapelle Weimar, Karlsbad Symphoniker, INSO Lviv, Philharmonische Orchester Karlsbad, Gotha, Lviv, Hradec Králové u.v.m.

2017 debütierte er mit der Produktion „Die Flucht“ bei dem neugegründeten LvivMozArt Festival mit Werken von Franz Xaver Mozart und zeitgenössischen ukrainischen Komponisten. Im Sommer 2018 kehrte er zum Festival zurück mit Werken von drei Familienmitgliedern Mozarts und dirigierte danach eine neue „Don Giovanni“-Produktion im Rahmen des deutsch-ukrainischen Projektes „Musik überwindet die Mauern“ mit den Luhansk Philharmonikern im Kriegsgebiet in Severodonetsk.

Vitali Alekseenok ist Gründer und künstlerischer Leiter des „ensemble paradigme“, zusammen mit dem er Werke von Komponisten des XX und XXI aufführt, wie zb von Gérard Grisey, Tristan Murail, Paweł Szymański, Anton von Webern, Jörn Arnecke u.a. Mit dem Ensemble hat er im Herbst 2018 musikalische Leitung von der Udo Zimmermann´s Oper „Weiße Rose“ im Theater Belvedere Weimar durchgeführt. Er arbeitete außerdem mit Ensembles „Musique bewegt“ Kassel und „Talea Tempora“ Sankt-Petersburg. Weitere Konzerte umfassten „Das Lied von der Erde“ (im Rahmen der Mahler Reihe in Thüringen) sowie Strawinsky´s „Geschichte vom Soldaten“ mit Mitgliedern aus dem Mariinsky Orchester und den Sankt Petersburger Philharmonikern. Außerdem leitete er seine eigenen Kompositionen im Rahmen des internationalen Projektes „I, culture orchestra“ in Danzig, Polen.

Seit der Spielzeit 2016/17 arbeitet er mit der Dirigentin Oksana Lyniv zusammen und hat mit ihr zahlreiche Projekte als Dirigent und musikalischer Assistent verwirklicht, wie z.B. am Teatre del Liceu Barcelona, an der Oper Graz, an der Bayerischen Staatsoper, mit der Neuen Philharmonie München, mit dem Bayerischen Landesjugendorchester und dem „Youth symphony orchestra of Ukraine“. Als Assistent zu Johannes Klumpp dirigierte er das Landesjugendorchester Baden Württemberg mit Mahlers 5. Sinfonie und Ligeti´s „Atmosphères“.

Vitali Alekseenok ist 1991 in Belarus geboren und setzte seine musikalische Ausbildung an dem Konservatorium Sankt Petersburg bei Prof. Aleksander Alekseev und an der Hochschule für Musik Weimar bei Prof. Nicolas Pasquet, Gunter Kahlert, Ekhardt Wycik und Johannes Klumpp fort. Er nahm an Meisterkursen von Bernard Haitink, Bruno Weil, Peter Stark, Rüdiger Bohn und anderen teil.